An die Hoffnung

Ist es denn wirklich so schwer
mit allem eins zu sein
gemeinsam jenen spurenlosen Weg zu gehen
statt ohne Du und Wir im Blumenkrieg zu überleben
allein
im weiten Feld zu warten

auf den Tag
an dem die Erde nicht mehr bebt

was bitte ist daran so schwer
ein Wort so lang im Kopf herumzudrehen
bevor es achtsam aus gedacht
bescheiden durch den Mund gesiebt
zur Tat
zu unser aller Schicksal wird

es ist doch nicht so schwer
zu lernen was man wissen muss
nicht darf
um falsch Gewusstes zu entblößen
zu unterscheiden zwischen Lug und Trug
statt blind zu glauben
was die anderen frei erfunden gegen Geld

vielleicht
es ist nicht immer leicht
ein Mensch zu sein an Orten ohne Menschlichkeit
in Ungehorsam aufzustehen
wenn manche auf die Straße gehen
zu rennen durch die Wand
aus rohem Unverstand

oder
durch fremde Augen
ohne Angst zu sehen
das andere Leben als einen Teil des Ganzen zu verstehen
zu dem auch Du und Ich gehören

ihr Atmenden im Vakuumsystem!

warum den Tag nicht vor dem Abend loben
statt sich im Jetzt vor Gleich zu fürchten
warum nicht den Geburtstag der Sekunde feiern
in der das Destillat aus Jahren wohnt
warum nicht geben ohne zu bekommen
warum nicht anderen tun was man sich selbst am Liebsten tut

es ist nicht schwer
Althergedachtes neu zu denken
– ein Flügelschlag!
der Anfang anders endet
das unbeschrieben Blatt sich wendet
am Tag
an dem die erde wieder lebt.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Poems

Eine Antwort zu “An die Hoffnung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s